Springe zum Inhalt →

Periodische Fiebersyndrome: Interview mit Kinderrheumatologe Dr. med. Prasad Oommen

Periodische Fiebersyndrome – Mit einem tollen Interviewgast begeben wir uns heute in speziellere Gefilde der Kinder- & Jugendmedizin. Heute steht uns unser sehr geschätzter Kollege Dr. med Prasad Oommen Rede und Antwort! Er ist Kinderarzt, erfahrener Kinderrheumatologe und leitet die kinderheumatologische Abteilung am Universitätsklinikum Düsseldorf. Zusammen erkunden wir das spannende Feld der periodischen Fiebersyndrome. Hierbei tritt bei den Kindern wiederkehrend Fieber ohne auslösende Infektion auf. Die Episoden laufen meist nach gleichem Muster und in regelmäßigen Abständen ab. Die Ursache des Fiebers ist eine nicht-infektiöse Entzündung des Körpers selbst, die immer wieder wie ein Brand aufflammt. In welchem Alter treten Fiebersyndrome auf? Treten sie familiär gehäuft und somit genetisch auf? Sind diese Fieberschübe auf Dauer schädlich oder können sie toleriert werden? Welche Unterschiedlichen periodischen Fiebersyndrome gibt es und wie findet man den Unterschied heraus? Was kann man therapeutisch dagegen unternehmen? Was bedeutet die Abkürzung PFAPA? Diese und viele weitere spannende Fragen klären wir in dieser Folge von Hand, Fuß, Mund.

Bitte bewerte uns bei iTunes oder nutze die Bewertungsfunktion in der Apple Podcast App! Damit hilfst du uns besser gefunden und gehört zu werden.

Du kannst uns auch auf social media erreichen, nämlich bei Instagram @handfussmund, Facebook und Twitter. Oder schreib uns eine Mail!

Periodische Fiebersyndrome
Periodische Fiebersyndrome, PFAPA-Syndrom

17 Kommentare

  1. Nicole Kaufmann Nicole Kaufmann

    Danke für den sehr guten Bericht über Pfapa betroffenen Eltern hilft das echt weiter.

    • Nibras Nibras

      Danke für das positive Feedback! Es freut uns mit den Informationen helfen zu können.

  2. Christine Nyffenegger Christine Nyffenegger

    Herzlichen Dank von einer betroffenen Mama eines Pfapa-Kindes. Über die Ursache ist nichts bekannt? Wird da nicht geforscht eigentlich?

    • Nibras Nibras

      Leider ist die Ursache noch nicht bekannt. Es wird aber bereits fleißig daran geforscht.

  3. hansens hansens

    Danke für den Podcast, dieser wurde mir bei Facebook vorgeschlagen. Unser Kind leidet vermutlich seit 4 Monaten unter Pfapa, wir haben aber auch im November ein Termin beim Rheumatologen. Danke für die tolle zusammenfassung.

    • Nibras Nibras

      Wir wünschen alles Gute und hoffentlich baldige Besserung!

      • Susann Susann

        Danke an die Herren! Wir haben eine Verdachtsdiagnose auf pfapa und gerade den ersten Schub in 2021. wir warten auf einen Termin in und in hamburg und hoffen Kortison kann uns helfen. Vor allem mit einem weiteren chronisch kranken Kind mit halbjährlichen Operationen an der Wirbelsäule sind wir eigentlich ausreichend im Stress.
        Beste Grüße aus hamburg!
        Susann

        • Nibras Nibras

          Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind beste Genesung!

  4. Pris Pris

    Ein großes Dankeschön an alle. Dieser Beitrag war sehr informativ. Bei unserem Sohn wurde jetzt nach 2 zermürbenden Jahren endlich die Diagnose PFAPA gestellt. Allerdings wurde auch die Genmutation für das Familiäre Mittelmeerfieber nachgewiesen. Allerdings mit nur einem defekten Gen. Da die Symptomlage immer etwas unterschiedlich ist wird vermutet das das Mittelmeerfieber evtl durch das PFAPA doch zum Ausbruch kommt. Was ja wohl mit einem Defekt normal nicht geht. Also es war sehr interessant ihnen als betroffene Mama zuzuhören und Danke wirklich allen die sich diesem Thema annehmen und den Eltern auch Gehör schenken.

    • Nibras Nibras

      Danke für Ihren Erfahrungsbericht und das positive Feedback! Wir wünschen alles Gute für die Zukunft!

  5. Christina Christina

    Vielen Dank für den Podcast. Ich habe unsere Geschichte wieder erkannt. Unser Sohn hatte trotz großen Schubpausen bis er knapp 10 war immer wieder Schübe und hat dann auch die Mandeln entfernt bekommen. Seitdem ist er gesund und v. a. Hat auch er das Gefühl endlich gesund zu sein.

    • Nibras Nibras

      Danke für den Erfahrungsbericht! Das hört sich nach einem längeren Verlauf an, schön dass es überstanden.

      Besten Gruß,
      das HFM Team

  6. Jana Jana

    Dieser Podcast war großartig! Ich hab schon soviel über diese Thematik gelesen. Aber in diesem Podcast ist alles informative super zusammengefasst. Vielen Dank! Bei meinen Sohn 5 Jahre wurde erst letzte Woche das Pfapa Syndrom festgestellt. Er hat diese Fieberschübe seit ca. 1 1/2 Jahren. Sie kommen alle 2 1/2 – 4 Wochen und bleiben dann ca. 2 Tage. Nun haben wir gestern das erste Mal Cortison gegeben und es ist echt unglaublich wie das wirkt. Nun haben die uns jedoch in der Medizinischen Hochschule Hannover gesagt, dass man das Cortison nur ca. 2x im Jahr nehme soll. In Ihrem Podcast wurde aber von einer Cortisontherapie gesprochen. Ich bin da etwas verunsichert was man nun machen soll. Cortison ist ja schließlich nicht gut für den Körper.

  7. Vielen Dank für diesen wertvollen Podcast!
    Sehr informativ und wunderbar verständlich zusammengefasst. Wir werden diesen sehr gerne weiterleiten und -empfehlen.
    Viele Fragen von Patienten werden hier beantwortet. Wir als Team haben auch nochmal dazugelernt und können die Ratsuchenden noch besser beraten bzw. miteinander vernetzen.

    Mit herzlichen Grüßen,
    dsai e. V., Patientenorganisation für angeborene Immundefekte und Autoinflammatorische Erkrankungen (vor allem Fiebersyndrome).

  8. Sabrina L. Sabrina L.

    Zu Ihren Schlussworten: Ich hätte gerne noch zwei Stunden weiter zugehört. Sie haben alles so toll erklärt!
    Bei unserer Tochter besteht seit dem 6. Monat ein undifferenziertes Fiebersyndrom, da das Genetik-Panel unauffällig war hängen wir momentan zwischen PFAPA, einer unbekanntem TRAPS neu-Mutation, oder etwas das noch keinen Namen hat.
    Das es ein periodisches Fiebersyndrom ist wissen wir erst seit dem sie etwas mehr als 2 ist, davor gab es auch ständig Antibiotika und Ungewissheit.
    Selbst ohne differenzierte Diagnose ist es viel leichter einen Schub durchzustehen, weil man weiß dass er auch ohne Antibiotika und in der Regel ohne Krankenhausaufenthalt vorbei geht…
    vielleicht haben Sie ja doch noch gemeinsam etwas Zeit und vor allem Lust sich noch ein bisschen den (anderen) periodischen Fiebersyndromen zu widmen.
    Danke für den klasse Beitrag!

    • Nibras Nibras

      Vielen Dank für das positive Feedback. Wir wünschen Ihrer Tochter beste Genesung!

      Dem Thema widmen wir uns zukünftig bestimmt ein weiteres Mal!

  9. Jani Jani

    Vielen Dank für diese tolle Folge.
    Ich bin durch Zufall darauf gestoßen.
    Unsere Tochter bekam kurz vor ihrem 6. Lebensjahr Pfapa Schübe.
    Sie fieberte dann so stark, dass sie Temperaturen bis 41,7 erreichte.
    Zu Beginn wurde eine bakterielle Mandelentzündung empfohlen mit häufiger Antibiotika Gabe. Dieses hattet leider nie dem erwünschten Erfolg.
    Unser Kinderarzt hat nach relativ kurzer Zeit schon den ersten Verdacht eines Fieber Syndroms geäußert unter anderem aufgrund eines immens hohen SAA Wertes während der Schübe sowie extrem hohe CRP Werte.Im gesunden Zustand waren die Werte völlig normal.
    Zudem wurde ein Gentest durchgeführt um andere Fieber Syndrome auszuschließen.

    Die Abstände zwischen den Schüben sind von 21-55 Tagen.
    Manchmal reicht eine Gabe Prednisolon, manchmal benötigt sie nach 2 Tagen nochmal eine Gabe.
    Bei meiner Tochter haben sich zum Glück die Abstände nicht vergrößert trotz regelmäßiger Einnahme (1-2x pro Monat)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.